Museen und Kunst

"Reparaturarbeiten an der Eisenbahn", Savitsky - Beschreibung des Gemäldes



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Reparaturarbeiten an der Eisenbahn - Konstantin Apollonovich Savitsky. 103 x 180,8 cm

Das vorgestellte Bild ist eine sehr atmosphärische Arbeit von Konstantin Savitsky. Die vielfigurige Komposition mit vielen Elementen hat eine bestimmte Botschaft - der Autor sympathisiert mit der harten Arbeit gewöhnlicher Arbeiter, die die Eisenbahn wieder aufbauen, bewaffnet mit primitiven Werkzeugen (Schaufeln, Spitzhacken, Holzautos, die der Schwerkraft nicht standhalten können).

Die Idee des Gemäldes entstand im Sommer 1873 in der Provinz Tula, wo Savitsky bei den Künstlerkollegen Ivan Kramsky und Ivan Shishkin ruhte. Die Maler lebten in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Kozlov Zasek und erlebten die harte Arbeit beim Verlegen von Gleisen. Fast jeden Tag ging Savitsky auf die Strecke, um Skizzen und Skizzen zu schreiben.

Das gewöhnliche Arbeitsleben eines einfachen Volkes wird als Kunststück wahrgenommen. Der Alltag dieser Menschen ist mit harter Arbeit gefüllt, da es zu dieser Zeit von allen verfügbaren Kräften nur Zugluft und Menschen gab (was viel billiger war). Savitsky sympathisiert und bewundert die Arbeiter, die mit ihren unglaublichen Anstrengungen die Erfindung zum Leben erwecken, für die die Zukunft die Eisenbahn ist.

Aber bevor wir keine gesichtslose Masse sind, identifiziert der Autor absichtlich mehrere Männer: einen starken, sehnigen Mann in einem weißen Schal im Vordergrund, einen düsteren Arbeiter, dessen Gesicht mit schwarzen Haaren bedeckt ist, einen jungen Mann, der kaum eine schwere Schubkarre hält.

Vor dem Hintergrund einer eleganten Dorflandschaft wird eine gewöhnliche Arbeit geleistet. Und dieser Kontrast hat auch seine eigene Dynamik: einen ruhigen, friedlichen Hintergrund und Menschen außerhalb dieser Schönheit, die in einem Hurrikan-Rhythmus vereint sind und durch die knarrenden Räder der Karren und die schweren Schläge der Äxte gesetzt werden.

Das Gemälde wurde erstmals auf der 3. Ausstellung der Wanderer vorgestellt und erhielt sofort gute Noten von Kritikern und der Öffentlichkeit. Als höchstes Maß an Anerkennung - der Kauf von Gemälden von Pavel Tretyakov. 1878 wurde die Leinwand der Pariser Öffentlichkeit präsentiert.